Alles, was Sie schon immer über den weiblichen Orgasmus wissen wollten

Kaum etwas hat so viele polarisierte Meinungen hervorgebracht, als der weibliche Orgasmus. Nur wenige Dinge lassen uns unbehaglich die Augen abwenden als wie dieses Themengebiet. Besonders wenn es um das weibliches Vergnügen geht.

Werfen Sie einfach einen Blick auf die Vermarktung von "Hysteria", diesem Film mit dem süßen Hugh Dancy, der eine Maschine für Orgasmen erfindet, und Sie werden es verstehen. Es gibt etwas angeblich Peinliches und Tabuisiertes an dem weiblichen Orgasmus. 

Basierend auf unserem stark widersprüchlichen Verhalten gegenüber etwas, von dem wir vorgeben, nichts zu wissen (während wir es verzweifelt erleben wollen) - ist es da ein Wunder, dass über 75% aller Frauen nie einen Orgasmus durch Geschlechtsverkehr allein erreichen? Oder dass 10-15% überhaupt nie den Höhepunkt erreichen?

Anstatt jedoch auf das Offensichtliche zu schauen, fragen sich Frauen am Ende: "Was ist los mit mir? Ich verstehe das nicht...vielleicht machen mein Partner und ich es einfach nicht "richtig".

Als gäbe es hier ein "richtig".

Nun, atmen Sie tief durch und lesen Sie weiter. Machen Sie sich bereit, Ihre Erwartungen in die Höhe treiben zu lassen (Wortspiel beabsichtigt? Sie entscheiden), denn wir sind dabei, Ihnen etwas zu sagen, dass Sie zwar bereits wissen aber dass, wenn Sie es akzeptieren können, die Art und Weise ändern könnte, wie Sie einen Orgasmus erleben - vielleicht sogar, damit Sie sich selbst die Erlaubnis geben, überhaupt einen Höhepunkt zu erleben.

 

Orgasmen gibt es in allen Formen und Intensitäten

Ein Gespräch über Frauen mit Orgasmen beginnt mit einer Diskussion darüber, "was Frauen wollen", aber es ist nicht so kompliziert (oder mysteriös), wie Männer gerne glauben. Natürlich ist dies hier kein Kampf der Geschlechter, sondern eine Gelegenheit, den Schleier zu lüften.

Männer müssen unbedingt an dieser Konversation teilnehmen, da Frauen über ihren eigenen Körper meist im Dunkeln tappen. Eine Studie im Journal of Sex and Marital Therapy zeigte, dass fast 37% aller Frauen eine klitorale Stimulation benötigen, während nur 18% angaben, dass sie allein mit einer vaginalen Penetration kommen können.

Darüber hinaus können die Determinanten des weiblichen Orgasmus mehr von verhaltensbedingten und psychologischen Hinweisen als von rein körperlicher Reibung oder Stimulation stammen, sagt Dr. Osmo Kontula. Denken Sie an diese Tatsache im Gegensatz zur eigenen Biologie eines Mannes und dies wird anfangen, Sinn zu machen. Es ist auch der Grund, warum wir leichter akzeptieren können, dass der Höhepunkt bei einer Frau "mysteriös" ist, wenn wir tatsächlich meinen, dass er "von einem anderen Ort kommt" - wörtlich und im übertragenen Sinne.

Arten von Orgasmen

Der Nippel-gasmus: Studien über die Verbindung zwischen Gehirn und Körper haben ergeben, dass ein weiblicher Höhepunkt allein dadurch möglich ist, dass man sich auf den Brustwarzenbereich einer Frau konzentriert.

Der Coregasmus: Ein fokussiertes Drücken und Ziehen, die körperliche Reibung, kombiniert mit den Endorphinen, die der Körper freisetzt, wenn man trainiert, bringt einige Frauen zum Orgasmus - besonders wenn Gewichte benutzt werden. Und Yoga. Gehst du schon ins Fitnessstudio?

Der nächtliche Orgasmus: Es sind nicht nur Männer, die im Schlaf Orgasmen erleben. In mehreren Schlafstudien beobachteten Forscher unbeabsichtigt, dass Frauen im Schlaf mindestens einen Orgasmus haben.

Der Druck-gasmus: Dies sind oft unbeabsichtigte Orgasmen, die auftreten, wenn ständig, aber indirekt, Druck auf den physischen Körper ausgeübt wird.

Entspannungsorgasmen: Im Gegensatz zu einem Druck-gasmus können Entspannungsorgasmen in Form einer Erleichterung auftreten. Sie entstehen, wenn wann sich in einem Zustand der tiefsten Entspannung befindet.

Mehrere wiederholte Orgasmen: Obwohl Frauen im Allgemeinen mehr Zeit als Männer benötigen, um sexuell erregt zu werden, haben sie doch einen besonderen Vorteil - Mehrere wiederholte Orgasmen. Männer können diese nicht genießen, weil ihr Körper eine „Erfrischungsphase“ benötigt, um sich von einem Orgasmus zu erholen. Eine Frau besitzt die Fähigkeit, doppelte oder mehrere wiederholte Orgasmen ohne Einschränkung genießen zu können.

Spannungsorgasmen: Ein Spannungsorgasmus entsteht durch Anspannung des Körpers durch direkte Stimulation. 

Der Kombi-gasmus: Die Kombination einer dieser Erfahrungen zusammen ist ein Kombigasmus. Ganz einfach.

Das Entscheidende ist, sagt Dr. Kontula, dass Frauen sich nicht nur stark von Männern unterscheiden, da sie mehr Wert auf den Orgasmus ihres Partners legen als auf ihren eigenen (und dass der Schlüssel zu häufigeren Orgasmen in mentalen Faktoren und Beziehungsfaktoren liegt), sie unterscheiden sich auch stark voneinander, was sie erregt und was sie wahrscheinlich zu einem Höhepunkt bringt.

Penetration allein führt selten zu einem weiblichen Orgasmus

Es gibt vier Stufen des Orgasmus, so die Forscher, die den weiblichen Höhepunkt wissenschaftlich beobachtet und untersucht haben: Aufregung, Plateau, Höhepunkt und Erholung.

Während die Arten des weiblichen Höhepunkts variieren, wie wir gesehen haben, gibt es Konsens darüber, dass es normalerweise viel mehr als Reibung oder Penetration braucht, um Sie dorthin zu bringen.

Kim Wallen, Professor für Verhaltensneurodokrinologie an der Emory University, sagt, dass ein Teil der Problematik darin besteht, dass der Orgasmus einer Frau einfach kein evolutionärer Mechanismus ist - zumindest nicht so, wie er für Männer entscheidend ist.

"Es ist klar, dass der männliche Orgasmus unter starker evolutionärer Selektion steht... Wenn sie keinen Orgasmus erreichen können, werden sie keine Nachkommen hinterlassen."

Ganz einfach, oder? Und obwohl es Studien gibt, die zeigen, dass das Erreichen  von Orgasmen konsequent zu einer allgemeinen Steigerung der Fruchtbarkeit führen kann, ist dies nicht so endgültig wie die Ejakulation von Sperma eines Mannes.

Wenn wir auf den Nippel-gasmus zurückkommen, denken wir an die Tatsache, dass Brustwarzen bei Frauen eine sehr wichtige biologische Funktion haben: Sie sind Teil der Brüste, welche ihre Nachkommen ernährt. Bei Männern dient die Brustwarze jedoch keinem evolutionären Zweck - so berichten wenige Männer von Freude an der Berührung ihrer Brustwarzen, viele erleben überhaupt nichts.

Schwache Faktoren beeinflussen die Fähigkeit einer Frau zum Orgasmus

"Schwer Definierbare" Orgasmen sind also nur ein Ersatz-Wort für "viele Dinge müssen zusammenkommen, damit es passiert...und es gibt einfach keine Garantie, dass etwas passieren wird."

Nicht so für Männer, oder? Zumindest nicht diejenigen, die nicht aktiv eine Art von Störung erleben.

Es gibt einen großen Unterschied, zum Beispiel in der Anzahl der heterosexuellen Frauen, die von Orgasmen berichten, und homosexuellen Frauen, die Orgasmen erleben. Teilweise lassen sich diese "Orgasmus-Unterschiede" bei lesbischen Paaren dadurch erklären, dass sich Frauen abwechselnd gegenseitig verwöhnen.

Ein anderes Problem ist, dass für eine heterosexuelle Frau der Orgasmus stark mit dem Vergnügen ihres Partners verbunden ist. Laut dieser Forschungsstudie die in der Zeitschrift Archives of Sexual Behavior veröffentlicht wurde mit 52.000 Teilnehmern im Alter zwischen 18 und 65 Jahren und die in einer Beziehung zu einer Person standen, erlebten 95% aller untersuchten heterosexuellen Männer  einen Orgasmen, während nur 65% der heterosexuellen Frauen dies taten. Homosexuelle Frauen? Sie berichteten, dass sie in 86% der Fälle einen Orgasmus hatten.

Elisabeth Lloyd, Professorin für Biologie an der Indiana University und Autorin von The Case of the Female Orgasm, sagt: "Etwa 30% der Männer denken tatsächlich, dass Geschlechtsverkehr der beste Weg für Frauen ist, einen Orgasmus zu erleben, dies ist tatsächlich eine sehr tragische Behauptung, die nicht falscher hätte sein können."

Dies ist aber keine völlig aussichtslose Situation - weit gefehlt davon. Es gibt viele verhaltens-, umwelt- und sozialpsychologische Faktoren, die dazu beitragen, dass eine Frau einen Orgasmus erleben kann. Das bedeutet, dass Verbesserungen an diesen Faktoren dazu beitragen können, einen Orgasmus auf eine zuverlässigere Art und Weise zu entwickeln.

Stimmung und psychische Gesundheit

Man kriegt, umgangssprachlich definitiv "keinen hoch ", ohne in der richtigen Stimmung zu sein. Für eine Frau sind Stimmung und geistige und emotionale Gesundheit Faktoren, von denen ihr Orgasmus sehr stark abhängig ist. Wenn diese nicht befriedigt werden, kann es bei einer Frau zu keinem vorzeitigen Orgasmus kommen.

Körperliche Gesundheit

Für Sie - wenn nicht auch für alle anderen - ist es auch wichtig, wie attraktiv Sie sich selbst wahrnimmt. Nun, du magst es vielleicht für kitschig halten, und es "Selbstliebe" nennen, aber ehrlich gesagt, das ist es ja auch. Wenn eine Frau in bester körperlicher Verfassung ist, muss sie nicht wie ein Fitnessmodell aussehen. Aber eine gesunde Einschätzung ihres physischen Körpers kann es ihr ermöglichen, loszulassen und mehr Freude zu erleben, indem sie sich ihrem Partner würdig fühlt.

Stress und Entspannung

Ein zu großer Teil der nordamerikanischen Gesellschaft lebt unter Stress und stressverursachenden Aktivitäten, dass es wunderbar erscheint, dass wir nicht einfach mitten im Verkehr stehen bleiben und Umfallen vor Erschöpfung.

Stress kann eine lähmende Wirkung auf mehr als Ihre Organe haben. Gehirn, Stimmung oder Herz. Es kann einen großen Einfluss auf die Libido einer Frau haben und es kann leicht aussehen, als wäre Sie einfach nur "zu müde", um Sex haben zu können.

Die wahrgenommene Attraktivität des Partners

Man sagt: "Gute Jungs kommen zuletzt", aber im Falle des Orgasmus einer Frau bildet dies nicht das komplette Bild ab. Das Urteil eines "guten" Mannes oder eines sympathischen oder attraktiven Partners ist für eine Frau eine sehr subjektive Sache. Schönheit liegt im Auge des Betrachters und all das.

Es gibt jedoch einige objektive Kriterien, die hier ihr Gewicht einbringen. Studien zeigen, dass Frauen eher einen Orgasmus mit männlichen Partnern erreichen, wenn sie ihn als "attraktiv, reich und selbstbewusst" einschätzt. Es ist nicht so, dass Frauen flache Kreaturen sind, argumentieren Wissenschaftler, es ist nur so, dass sich der Orgasmus bei Frauen wie ein Bewertungs-Mechanismus entwickelt hat.

Es erzählt der Frau von der reproduktiven Fitness und "Lebensfähigkeit" ihres Partners.

Vorspiel

Natürlich ist das Vorspiel ein großer Teil davon. Es schön und langsam angehen zu lassen und Vorfreude zu entwickeln, ist der Weg, um nicht nur eine Frau "in Stimmung" zu bringen, sondern ist auch tief damit verbunden, wie sehr der Höhepunkt den Körper (und Geist!) erregt.

Es gibt viele Möglichkeiten, einen Orgasmus auf natürliche Weise zu verbessern

Es sollte inzwischen hinreichend klar sein, dass der Orgasmus einer Frau nicht etwas ist, das man "erreicht", indem man, sozusagen, viel Aufmerksamkeit (wie liebevoll auch immer) ihrer Klitoris widmet.

Vielmehr ist der Orgasmus einer Frau etwas, das es zu entwickeln gilt und die Klitoris ist sicherlich ein Teil davon - aber sie ist nicht alles.

Kenne dich selbst...und übe mit dir

Bevor du einem Partner sagen kannst, wie gerne du berührt wirst, musst du diese intimen Details ja selbst kennen. Für einige Frauen bedeutet das, Zeit mit Masturbation zu verbringen oder mehr Gelegenheiten zu nutzen, sich selbst auf eine Weise zu berühren, die Befriedigung liefert - ohne Spielzeug.

Für andere kann es bedeuten, zu ihrer einst wuchernden Libido zurückzukehren. Vor allem nach einer Geburt können die Muskeln des Beckens kollabieren und diesen Bereich erschlaffen lassen. Es ist fast wie bei Muskeln, die lange nicht trainiert wurden. Viele Frauen trainieren die Beckenmuskulatur im Zusammenhang mit Gebärmutterkontraktionen und vaginalem Vergnügen durch die Verwendung eines Jade-Eies.

Der Punkt ist, dieses Wissen über sich selbst aufzubauen, indem man sowohl an dem physischen Körper als auch an der mentalen Verbindung zum Körper arbeitet und dabei verschiedene Praktiken für eine echte Steigerung der Libido anwendet.

Beginnen Sie mit einer Entspannungsroutine

Dies ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, nicht nur "in Stimmung zu kommen", sondern auch einfach nur, um die schädlichen und korrosiven Auswirkungen von dem Stress ihres Alltag zu entkommen.

Für einige Frauen ist es Wein, Kerzen und ein heißes Bad. Für andere, spezielle Kristalle, Aromatherapie und eine Massage. Für wieder andere ist es ein Fußbad und das Lesen ihrer Lieblingszeitschrift(en). Was auch immer dir erlaubt, dich von dem absurden Druck und den Anforderungen zu lösen, die wir an uns selbst stellen, tue es - und mache es zu einem routinemäßigen Teil deines Lebens.

Besonders vor dem Sex.

Nehmen Sie sich Zeit für das Vorspiel

Das Vorspiel, ist genauso unterschiedlich, wie die Art der Orgasmen sowie deren Ursachen. Verschiedene Frauen verlangen unterschiedliche Dinge und finden verschiedene Dinge erregend. Einige lieben es, wenn ihre Brustwarzen stimuliert werden. Andere brauchen ihre Klitoris als Ausgangspunkt. Wieder andere mögen irgendeine Fantasie, die sich ausleben lässt.

Egal was die Präferenz einer Frau ist, der Faktor Zeit ist ein sehr wichtiger. Ihre Partner sollten bereit sein, das Vorspiel als leichtes Flirten oder gar Necken am frühen Abend zu beginnen. Dies kann eine sinnliche Massage oder ein romantisches, bei Kerzenlicht beleuchtetes Abendessen sein, bei dem Sie leichte, aber sinnliche Berührungen austauschen. Das Versprechen und die Vorfreude auf Sex reicht aus und die damit verbundenen Vorstellungen - was dann zu einem schnelleren, stärkeren und explosiveren Orgasmus führen kann.

Bringen Sie Ihren Körper mit B-Vitaminen ins Gleichgewicht

Es geht nicht nur um den eigentlichen Akt oder die Handlungen, die direkt zu ihm führen. Für Frauen - wie für Männer in diesem Punkt - kann das Maß an Freude, das sie durch Sex gewinnen, ziemlich tief mit ihrem jeweiligen Körperbefinden verbunden sein.

Selbst Männer, die gehemmt oder nicht gerade in der besten Form sind, während sie kommen, werden nicht so viel Freude erleben, wie wenn sie sich auf dem Höhepunkt ihrer körperlichen und geistigen Fitness mit ihrem Partner fühlen.

B-Vitamine sind eine großartige natürliche Ergänzung zur Einnahme, die Ihnen indirekt, aber spürbar einen Libido-Schub geben kann. B-Vitamine sind dafür bekannt, die Nebennieren zu unterstützen, die die Stressreaktions-Drüsen des Körpers sind. Die Aufnahme dieser Vitamine hilft dem Körper, die Körper-Energie zu regulieren, indem der Abbau von zu viel Dopamin und Serotonin gehemmt wird. Wir fühlen uns glücklicher, fühlen länger und intensiver.

Mische die erogenen Zonen auf

Es gibt erogene Zonen und es gibt erogene Zonen - und man will, dass alle gleichermaßen stimuliert werden. Besonders die, die man gern vernachlässigt.

(Fast) jeder weiß, dass die Klitoris, die Brüste, Brustwarzen und der sogenannte "G-Punkt" hier die Hauptakteure sind. Aber was ist mit anderen Bereichen, die zwar weniger Nervenenden haben, aber eine liebevolle Aufmerksamkeit schätzen würden?

Dazu gehören der Bauch, die Unterarme, die Ellenbogenbögen, der Hals, hinter den Ohrläppchen, die Lippen, die Augenlider, die Füße und sogar das Gehirn. 

Verwenden Sie binaurale Schwingungen, um das Gehirn auszuschalten

Erinnern Sie sich an den "Entspannungsorgasmus"? Das Gehirn, das das Zentrum der Wahrnehmung ist, arbeitet auf bestimmten Frequenzen. Im täglichen, wachen und bewussten Zustand zum Beispiel befindet sich das Gehirn im "Beta-Zustand". Die tiefste Stufe der Entspannung ist der Tiefschlaf. Der Zustand direkt "darüber", das ist "Theta", der sich als ein Zustand der leichten Entspannung und der Ruhe, der tiefen Atmung und der Verbindung zu Intuition und Kreativität erwiesen hat.

Um sich in diesen Zustand zu versetzen, gibt es viele binaurale Aufnahmen, die online zum einfachen Hören zur Verfügung stehen. Diese Aufnahmen kanalisieren Töne in zwei verschiedenen Frequenzen und helfen Ihnen, sich zu entspannen.

Größe spielt keine Rolle...Fitness aber schon!

Viele Frauen berichten, dass sie sich nicht wirklich darum kümmern, ob der Penis ihres männlichen Partners "lang" oder "dick" ist oder nicht. Aber Frauen, die selbst körperlich fit sind, sind diejenigen, die von ihren Partnern erwarten, dass diese das gleiche Maß an Arbeit in deren Körper stecken.

Fitness beeinflusst nicht nur unser Selbstwertgefühl, sondern, auf einer offensichtlicheren Ebene au h, unsere Ausdauer und sogar unsere Fähigkeit, in bestimmte sexuelle Positionen einzusteigen und diese zu genießen.

Jemand Lust auf Yoga?

Änderung unserer Erwartungen

Was wir jetzt also wissen ist: Der Orgasmus einer Frau ist nicht "schwer fassbar", "mysteriös", "schwer zu erreichen" oder einer dieser einschränkenden Überzeugungen. Vielmehr ist der Orgasmus einer Frau etwas, das Sie entwickeln. Sex, wie die führende Sexualtherapeutin Esther Perel sagt, ist nicht etwas, was man tut - es ist etwas, wo man hingeht.

Also los, renne, springe, hüpfe, deinem Orgasmus entgegen, jetzt, wo du weißt, dass es wohl in deiner Macht steht, einen zu haben. Auch gleich Mehrere, wenn du willst.

Sources

Kontula, Osmo, and Anneli Miettinen. 2018. "Determinants Of Female Sexual Orgasms."

James, Susan. 2019. "Rule Of Thumb: The Key To Female Orgasm?". ABC News.

Lehmiller, Dr. 2018. "Do “Nipple Orgasms” Really Exist?". Sex And Psychology.

Stake, Jayne E., and Amy K. Silberbogen. 2006. "Evolutionary Perspectives On The Female Orgasm". Psyccritiques 51 (26).

"The Female Orgasm: How It Works". 2017. Women's Health.

Wallen, Kim, and Elisabeth A. Lloyd. 2018. "Female Sexual Arousal: Genital Anatomy And Orgasm In Intercourse."

Nicht sicher, was Du alles brauchst?

Wir helfen gern.


Mach den Test

Highlights