Warum tun Menstruationskrämpfe so sehr weh & wie reduziert man den Schmerz?

Für einige Frauen, insbesondere für junge Frauen, wird der monatliche Menstruationszyklus von akuten Beschwerden begleitet. Dies stellt sich in der Regel als ein krampfhaftes Gefühl im Bauchraum oder ein stumpfer Schmerz dar, der sich vom Bauchbereich über den unteren Rücken bis hin zu den Beinen ausbreiten kann. Es wird angenommen, dass bis zu 90% der Frauen im gebärfähigen Alter irgendwann an Regelschmerzen oder Menstruationskrämpfen leiden. Für die meisten ist es eine kleine Unannehmlichkeit, die bald vorübergeht oder sich leicht lindern lässt, aber bei anderen kann es tagelang zu Beschwerden kommen, die sie am Alltagsleben hindern.

Mit Hilfe unseres Expertengremiums und unseren hauseigenen ErnährungsberaterInnen werden wir die Ursachen und Symptome von Menstruationskrämpfen untersuchen und einige Vorschläge machen, wie du das Problem lindern kannst.

Was verursacht primäre Dysmenorrhö?

Der medizinische Begriff für anhaltende Regelschmerzen ist primäre Dysmenorrhö, was ein Leiden ist, das normalerweise innerhalb der ersten zwei oder drei Menstruationszyklen beginnt, wenn sich der Eisprung in ein regelmäßiges Muster einstellt. Die Schmerzen oder Krämpfe beginnen meist ein bis zwei Tage vor der Menstruationsblutung und dauern in der Regel noch zwei weitere Tage an. Für viele verbessert sich der Zustand, verschwindet im fortschreitendem Alter oder nach einer Schwangerschaft.

Period cramps hot water bag

Primäre Dysmenorrhö wird durch den Anstieg von Prostaglandinen während der Menstruation verursacht. Prostaglandine tragen Mitverantwortung an Entzündungen und Schmerzen im Körper, sodass ihr Anstieg während der Periode starke Gebärmutterkontraktionen auslöst. Diese Kontraktionen sind notwendig, da sie der Gebärmutter helfen, ihre Schleimhaut zu verlieren. Doch zu viel Prostaglandin häuft und verstärkt die Kontraktionen, was zu schweren Schmerzen führt.

Möglichkeiten die periodischen Krämpfe der primären Dysmenorrhoe zu lindern

Durch Ruhe und Entspannung, eine Wärmflasche oder ein Wärmekissen auf dem Bauch, eine sanfte Massage des Bauchs oder ein heißes Bad können milde Symptome primärer Dysmenorrhö gelindert werden. Auch regelmäßige Bewegung und bewusst ausgeführte Aktivitäten, wie Meditation, Yoga oder Tai Chi helfen vielen Betroffenen.

Die Einnahme von rezeptfreien Schmerzmitteln und entzündungshemmenden Mitteln hilft bei der Linderung der Menstruationsschmerzen. Zusätzlich spielen eine ausreichende Wasseraufnahme und eine gesunde Ernährung eine große Rolle. Diese Ernährung sollte kalziumreiche Lebensmittel wie Mandeln und dunkelgrünes Gemüse, Lebensmittel mit hohem Gehalt an Antioxidantien wie Beeren oder Tomaten, sowie Fleisch oder alternative Proteine beinhalten. Es ist auch hilfreich auf Alkohol, Nikotin und Koffein während der Menstruation zu verzichten.

Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln zur Linderung von Regelschmerzen

Studien wie die des Vitamin D Council haben gezeigt, dass die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln, die schmerzhaften Symptome primärer Dysmenorrhoe wesentlich mindern können. Unsere hauseigenen Ernährungsberater von made for_ sprechen über die Vorteile der folgenden Punkte:

Omega-3-Fettsäuren und Vitamin B1

Omega-3-Fettsäuren, die in öligen Fischen vorkommen, können Prostaglandin bedingte Entzündungen lindern, die Krämpfe und Regelschmerzen verursachen. Für einige ist Omega-3 effektiver, wenn es in Verbindung mit Vitamin B1 eingenommen wird.

Eine im Global Journal of Health veröffentlichte Studie ergab, dass Periodenschmerzen in einer Kontrollgruppe von Jugendlichen, die Fischöl und Vitamin B1 einnahm, sich in Zeit als auch Intensität verringerten.

Omega-3-Fettsäuren können nicht vom Körper produziert werden, sondern müssen über Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden. Bei Made For_ unsere veganen Omega-3-Kapseln enthalten Fettsäuren in Form von Docosahexaen- und Eicosapentaensäuren. Bitte beachte: Wenn du Blutverdünner oder Aspirin nimmst, solltest du vor der Einnahme von zusätzlichen Omega-3-Fettsäuren einen Arzt aufsuchen.

Calciumcitrat

Calcium erhält nicht nur gesunde Knochen, sondern auch Muskeltonus. Ein guter Muskeltonus hilft Regelschmerzen zu lindern. Calciumcitrat ist eine Form von Calcium, die vom Körper effizient aufgenommen wird. Während Calcium leicht mit gesunder Ernährung zu sich genommen werden kann, können diejenigen, die an primärer Dysmenorrhö leiden, es als hilfreich ansehen, unsere Calciumcitratkapseln als Ergänzung einzunehmen.

Vitamin D

Es wird seit einiger Zeit anerkannt, dass Vitamin D eng mit reproduktiver Gesund verbunden ist, aber es kann sowohl bei der Verringerung der Entzündung primärer Dysmenorrhö als auch bei der effizienten Nutzung von Calcium eine wichtige Rolle spielen. In einer kontrollierten Studie, die der Vitamin D Council dokumentierte, wurde berichtet, dass nach acht Wochen die Schmerzintensität in der Gruppe, die das Vitamin D-Präparat einnahm, stark reduziert wurde. Auch nach Abschluss der Kurzstudie wurde berichtet, dass diese Gruppe weniger entzündungshemmende Medikamente benötigt. Vitamin D kann mit einigen Medikamenten wechselwirken, also frag deinen Arzt, bevor du die empfohlene Tagesdosis überschreitest.

Vitamin E

In wissenschaftlichen Studien berichteten junge Frauen, die Vitamin E einnahmen, über weniger Schmerzen während ihres Menstruationszyklus als diejenigen, die ein Placebo einnahmen. Wenn du Diabetes hast, an Herzerkrankungen leidest oder Blutverdünner nimmst, frage deinen Arzt, bevor du Vitamin E-Ergänzungen nimmst.

Magnesium

Sowie Magnesium die Nerven- und Muskelfunktion reguliert, hat es sich bei der Linderung von Menstruationsschmerzen bewährt. Es ist wichtig die täglich empfohlene Dosis an Magnesium nicht zu überschreiten, da es zu Durchfall und Blutdrucksenkung führen kann. Es kann auch mit vielen Medikamenten wie Diuretika und einigen Antibiotika reagieren.

Traditionelle Kräuter und Gewürze zur Menstruationsschmerzlinderung

Einige Kräuter, die in Kapselform eingenommen werden können, wirken wie Östrogene im Körper und können bei der Bekämpfung der Symptome, die durch einen Anstieg von Prostaglandine verursacht werden, nützlich sein. Während wissenschaftliche Untersuchungen über die Wirksamkeit von Kräutern bei der Linderung der Symptome primärer Dysmenorrhö selten sind, werden Kräutertees und Nahrungsergänzungsmittel seit langem zur Linderung eingesetzt.

Eine Studie am University of Maryland Medical Center in Baltimore zeigte eine gewisse Verbesserung der Menstruationsbeschwerden, wenn Kräuter-Krampfrinde dreimal täglich eingenommen wurde. Kläre es jedoch zuerst mit deinem Arzt ab, falls du Diuretika oder Lithium nimmst. Andere Kräuter und Gewürze, die eine gewisse Linderung bei Menstruationskrämpfen und Schmerzen verschaffen können, sind Mönchsfrucht, Traubensilberkerze, Nachtkerze-Öl, Schlafbeere (Ashwagandha), Kurkuma und Fenchel.

Quellen

Hosseinlou, A, et al. “The Effects of Fish Oil Capsules and Vitamin B1 Tablets on Duration and Severity of Dysmenorrhea in Students of High School in Urmia-Iran.” Current Neurology and Neuroscience Reports., U.S. National Library of Medicine, 18 Sept. 2014. 

“RCT Discovers Vitamin D May Alleviate Painful Menstrual Cramps.” Vitamin D Council, 16 July 2018.

Aksu, Hilmiye. 2016. "Primary Dysmenorrhea And Herbals". Journal Of Healthcare Communications 1 (3). 

Mirabia P, Alamolhodab SH, Esmaeilzadeha S, Mojabc F (2014) Effect of medicinal herbs on primary dysmenorrhoea: a systematic review. Iranian Journal of Pharmaceutical Research 13: 757-767.

Nasehi M, Sehhatie F, Zamanzadeh V, Delazar A, Javadzadeh Y, et al. (2013) Comparison of the effectiveness of the combination of fennel extract/vitamin E with ibuprofen on the pain intensity in students with primary dysmenorrhea. Iran J Nurs Midwifery Res 18: 355-359.

Nicht sicher, was Du alles brauchst?

Wir helfen gern.


Mach den Test

Highlights